Wallfahrt nach Medjugorje
  
 

Seit dem 24. Juni 1981 ist Medjugorje, ein Dorf in Bosnien-Herzegowina, bekannt und beliebt geworden für Pilger aus aller Welt.

Seit diesem Tag soll dort die Mutter Gottes (=Gospa) einigen Sehern und Seherinnen erscheinen. Dabei verkündet sie Botschaften, die zum Frieden, Glaube, Liebe und Hoffnung die Menschen anleiten und bestärken sollen. Immer wieder erwähnt sie in ihren Botschaften die Wichtigkeit von Umkehr, Gebet, Fasten und Buße.

Schon in den 80-er Jahren sind wir von unserer Pfarre aus zweimal mit Pfarrer Martin Fischer dorthin gepilgert. Damals waren die Strapazen ungleich größer als heutzutage. Es gab ab Zagreb noch keine Autobahn und wir mussten über so viele Berge die engen Straßen mit dem Bus bewältigen. Es war schon recht abenteuerlich, musste doch der Bus in so mancher Kurve einige Male vor- und zurückschieben, um die Kurve auch bewältigen zu können.

 

 

Gruppenfoto - Oktober 1985 ( ungefähr in der Mitte des Bildes
mit Sonnenbrille Pfarrer Martin Fischer)

 

So sah der Vorplatz vor der Kirche aus, als wir das erste Mal dort waren

 

 

Nun sind wir seit Mai 2006 bis März 2009 wieder von unserer Pfarre aus viermal in Medjugorje gewesen. Es war jedes Mal ein neues, beseelendes Erlebnis, miteinander nach Medjugorje zu pilgern und miteinander die dortige Spiritualität hautnah erfahren zu dürfen.
 

Wie alle Pilger gingen wir gemeinsam betend auf den Erscheinungsberg zu der Stelle, an welcher die Gospa den Seherinnen und Sehern 1981 zuerst erschienen ist. Ein steiler, steiniger Weg führt dorthin – unterwegs sind Bronzereliefs aufgestellt, die die freudenreichen und schmerzhaften Geheimnisse des Rosenkranzes darstellen. Dort verweilten wir eine Weile und unser Herr Pfarrer Wolfgang führte uns durch seine einmaligen meditativen Gedanken und Deutungen der Geheimnisse immer von Neuem in tiefe Spiritualität, in innere Ausgeglichenheit und große Zufriedenheit. Auch den Kreuzberg bestiegen wir gemeinsam betend und uns gegenseitig stützend, denn dieser Weg ist noch steiler und steiniger.

 

 

 

 
     
 
     

 

Selbstverständlich feierten wir morgens und abends mit Pilgern aus aller Welt die heilige Messe und waren bei allen Anbetungen aktiv. Das Erstaunliche dabei ist, dass jeder in seiner Sprache mitbetet und (fast) alle  gemeinsam die Gebete schließen.

 

 
     
     

Mirjana während der Erscheinung

 

 

Am 2.September 2008 durften wir sogar während einer Erscheinung anwesend sein. Mirjana war die Seherin, die die Monatsbotschaft von der Gospa empfing und diese uns und der Welt weiter verkündete. Dieses Erlebnis kann ich gar nicht in Worte fassen!

 

     
     

 

     

                     Gruppenfoto 2007
(2006 haben wir es leider nicht geschafft,
              ein Gruppenfoto zu machen)

 

Gruppenfoto 2008

     
     

Die Gospa von Medjugorje  als die Königin des Friedens ist nun weltbekannt und wird auch als solche besonders in unseren Zeiten verehrt.

Bei der nächsten Wallfahrt nach Medjugorje werde ich sicher, so Gott will, wieder dabei sein – freue mich darauf, so wie viele andere Mitpilger, die auch schon an unseren Wallfahrten nach Medjugorje teilgenommen haben und unbedingt wieder mitfahren wollen.

Danke unserem Herrn Pfarrer Wolfgang und unserer Maria Knöbl fürs Organisieren!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19. März 2009 - das Wetter war sehr kalt, doch in unseren Herzen war es sehr warm!

   
Wojka Pichlhöfer
   
  dechantskirchen@graz-seckau.at